NEWS

DETAILS SIND IMMER VULGÄR

KLASSE ANKE DOBERAUER
@ JAHRESAUSSTELLUNG 2017, ADBK MÜNCHEN

Gastkuratorin NINA CHILDRESS

unnamedunnamed (1)

JAHRESAUSSTELLUNG 2017
Akademie der Bildenden Künste München
Akademiestr. 2/4 80799 München
Räume 1.OG, 16 & 17, Altbau

ERÖFFNUNG
Samstag, 22. Juli 2017
11:00 Uhr

Ausstellungsdauer: 23.-30.07.2017
SO 23. – FR 28.07. von 14:00 bis 21:00 Uhr
SA 29. – SO 30.07. von 11:00 bis 21:00 Uhr

SEHSTÜCK

MÜNCHENER KUNSTAKADEMIE

ANKE DOBERAUER + KLASSE

1496857571

ERÖFFNUNG

Mittwoch, 14. Juni 2017

19 Uhr

 

Galerie im Alten Rathaus

Alte Rathausstraße 22

Prien am Chiemsee

 

Ausstellungsdauer: 15.06.-09.07.2017

DI bis SO von 14:00 bis 17:00 Uhr

+49 (0)8051 92929

www.galerie-prien.de

 

Als erste Ausstellung zeitgenössischer, junger Kunst in der umgebauten Galerie im Alten Rathaus zeigt der Kulturförderverein Prien die Malerin Anke Doberauer mit ihrer Klasse für Malerei und Grafik der Münchener Akademie der Bildenden Künste.

Die Künstler nahmen die Ausstellung zum Anlaß, um sich vor Ort im Rahmen eines Plein-Air-Malereiworkshops mit der Chiemseelandschaft und dem Wirken der historischen Künstlerkolonie auseinanderzusetzen. Im Verein mit anderen Werken der jungen Künstler gezeigt, bilden die neu entstandenen Arbeiten das Herzstück der Ausstellung. 

Das Leben in einer Künstlerkolonie ist angesichts der fortschreitenden Fragmentarisierung unseres städtischen Lebens ein aussterbendes Konzept. Die Plein-Air-Malerei, also das direkte Malen vor Ort an der freien Luft, hatte in der Genese der modernen Kunst eine zentrale Rolle gespielt, von John Constable über die Schule von Barbizon und Gustave Courbet bis hin zum Impressionismus und Cézanne. In eigentlich allen europäischen Ländern waren Plein-Air-Malerkolonien entstanden. 

In der heutigen Zeit, in der Wirklichkeit weitgehend durch digitale Medien vermittelt wird, wirkt es dagegen zunehmend exotisch, wenn Maler die Realität noch in ihrer unmittelbaren visuellen und taktilen Umgebung verorten. Spätestens seit dem Siegeszug der Pop Art ist das Malen nach Photos allgemeiner Standard. Besonders aber die Darstellung landschaftlicher Schönheit wirkt problematisch, sie hat etwas ebenso Unzeitgemäßes wie Blumensträuße oder Sonnenuntergänge, und anders als in ironischer Brechung scheint sie kaum mehr möglich zu sein.

Die jungen Künstler überprüfen im Experiment des Workshops, ob es heute noch möglich ist, die unbestreitbare Naturschönheit dieser Landschaft in gültigen, wahren und absolut zeitgenössischen Werken darzustellen: Blicke des einundzwanzigsten Jahrhunderts auf den schönen und zugleich vom Massentourismus gezeichneten Chiemsee.

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG FREISING

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/freising/klasse-doberauer-isolation-im-alten-gefaengnis-1.3435211

freising

FREISINGER TAGBLATT

freising ta

17264620_1251992258171839_5830385683448579982_n17203156_1251992254838506_6890735284650433297_n

Ausstellung der Klasse Anke Doberauer

 

Eröffnung:

Donnerstag, 23. März 2017

19:00 Uhr

 

Altes Gefängnis

Obere Domberggasse 16

85354 Freising

 

Kulturverein Modern Studio Freising e.V.

Reihe „Ortswechsel“

 

Ausstellungsdauer: 24.03.-09.04.2017

Öffnungszeiten: FR 15:00-19:00 Uhr; SA-SO 11:00-19:00 Uhr;

nach Vereinbarung 08161-63619 / 01865-8533

 

EXTRA:

After-Work-Opening: DO 30.03.2017, 17:00-20:00 Uhr

Finissage: SO 09.04.2017, 19:00-20:00 Uhr

 

EINTRITT FREI

 

!!!

 

FREISINGSING

 

Ortswechsel: Die Klasse Anke Doberauer der Akademie der Bildenden Künste München im Alten Gefängnis Freising

 

In der Reihe “Ortswechsel” zeigt der Kulturverein Modern Studio Freising e.V. ein Projekt der Klasse Anke Doberauer der Akademie der Bildenden Künste München.

Der von den Studenten für ihre Arbeiten gewählte übergreifende Titel FREISINGSING spielt an auf das in der Popkultur oft zitierte U.S.-Gefängnis SingSing und nimmt gleichzeitig Bezug auf den allen Menschen innewohnenden Drang nach Freiheit und auf die Grausamkeit der Isolation.

Das auch aus der Auseinandersetzung mit den historischen Ausstellungsräumen – der ehemaligen Gefängnisdirektoren-Wohnung – resultierende Ergebnis ist eine brisante Mischung aus beklemmender Direktheit und fesselnder Intensität. Durch Farbe, Leinwand und Mixed Media eröffnet die Ausstellung Einblicke in verschiedenste Ansätze und kreative Prozesse junger Künstler.

 

Ausstellende:

Burcu Bilgic, Yuhao Chen, Anaïs Cousin, Julia Emslander, Xenia Hartok, David Ilzhöfer, Felix Klajnermann, Amelie Köppel, Sebastian Maas, Bastian Meindl, Tom Messavilla, Moritz Moll, Jeanette Scheina, Anne Schönberger, Junpei Uchida, Karolina Vocke, Jia Yoo.